Liebe geht durch den Magen

Der Freilichtgenuss im LWL-Freilichtmuseum Detmold.

Liebe geht durch den Magen
Im Bienenzentrum am Lippischen Meierhof können die Besucher beim Freilichtgenuss Kerzen aus Bienenwachs drehen und Bienen filzen.

Detmold (lwl). Bereits zum sechsten Mal verwandelt sich das LWL-Freilichtmuseum Detmold am ersten Septemberwochenende (7./8.9.) in eine bunte Flaniermeile. Denn dann wird jeweils von 9 bis 18 Uhr im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) der Freilichtgenuss gefeiert, bei dem die Besucher neben regionalen Produkten, frischem Gemüse und Pflanzen auch Handwerksvorführungen und Mitmachprogramme erwarten. Etwa 70 Ausstellerinnen präsentieren ihre biologischen, gesunden und handwerklich hergestellten Produkte.

Passend zum aktuellen Themenjahr “Vergiss die #liebe nicht!” lautet das Motto in diesem Jahr: “Liebe geht durch den Magen”. “Daher haben die Besucher an insgesamt vier Standorten über das Museumsgelände verteilt die Gelegenheit, regionale Gerichte zu probieren, Honig oder Käse zu verkosten und vom Bioessig bis zum Fruchtaufstrich diverse Produkte für zu Hause mitzunehmen”, erklärt LWL-Museumsdirektor Prof. Dr. Jan Carstensen. Darüber hinaus gibt es ökologische Produkte wie Naturseifen oder geschnitzte Handdruckstöcke zu kaufen. Vor allem im Eingangsbereich bieten Baumschulen und Gärtnereien insektenfreundliche Stauden an. Und auch Pflanzen aus dem Museum und viele Informationen rund um das Thema Biodiversität sind dort zu finden.

“Am Lippischen Meierhof mit dem erst im vergangenen Jahr eröffneten Bienenzentrum steht der Schutz der Insekten im Mittelpunkt”, so Carstensen weiter. Eine Zeidlerin erklärt, wie schon im Mittelalter Bienen in hohlen Baumstämmen oder Klotzbeuten gehalten wurden, bei deren Herstellung die Besucherinnen helfen können. Kinder können Kerzen aus Bienenwachs drehen, Bienen filzen oder die Vielfalt der Wildpflanzen entdecken. Es gibt Kurzführungen zu den Bienenhäusern des Museums und der Kreisimkerverein Lippe versorgt die Besucher mit Honig und Tipps, wie der heimische Garten zur Grünoase für Insekten werden kann.

An der Bockwindmühle erleben die Besucher an beiden Tagen Oldtimertraktoren und Hütehunde im Einsatz. Nach dem absolvierten Parcours treiben die Hütehunde zudem eine Schafherde durchs Museumsgelände. Im Paderborner Dorf steht das Kochen im Mittelpunkt. Neben einer Kartoffelverkostung bereitet das Slow Food Convivium Südlicher Teutoburger Wald Pumpernickel-Gerichte zu, die die Besucherinnen verkosten können. Der Bioland-Caterer Matthias Carl veranstaltet mehrmals täglich Kochshows. Am Sonntag um 10 Uhr wird NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser am Stand des Landesverbandes der Kartoffelkaufleute Rheinland-Westfalen und der Kartoffel-Marketing GmbH erwartet.

Die Handwerker des Museums beteiligen sich ebenfalls am Programm. Die Töpfer fertigen Pflanztöpfe und Kräuterbeschriftungen aus Ton, und in der Schmiede können Besucherinnen bei der Herstellung von dekorativen Pflanzstäben zusehen. In der Museumsbäckerei wird Kuchen und Brot gebacken und in der Textilwerkstatt erleben die Besucher das Handwerk des Spinnens und Webens. Ein Holzschuhmacher ist auch vor Ort. Darüber hinaus können Interessierte Saatgutkugeln rollen, Vogelnistkästen bauen, Stiftedosen flechten, Stoffe bedrucken, Blumen filzen und bei Führungen die Gärten und Küchen des Museums entdecken.

Um die Anreise entspannt zu gestalten, hat die SVD Sonderbusse eingerichtet. Wer in den Bussen die Eintrittskarten für den Freilichtgenuss löst, für den ist die Busfahrt frei. Der Fahrplan der SVD und des Sonderverkehrs ist unter https://www.stadtverkehr-detmold.de einzusehen. Zudem pendelt zwischen dem Eingangsbereich und dem Paderborner Dorf ein Bus.

Das Programm mit Öffnungszeiten, Preisen und allen Veranstaltungen findet sich auch im Internet unter: http://www.freilichtgenuss.lwl.org. Dort gibt es auch die Möglichkeit, Tickets online zu kaufen.

Foto: LWL/Jähne

nach oben