Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Britische Abzugspläne - eine Chance für die Region
Mittwoch, 20 Oktober 2010 | Autor: Marcus Foerster

Schlangen. Überrascht und schockiert zeigten sich Landräte und Bürgermeister rund um den Truppenübungsplatz Senne von der Nachricht, die britische Rheinarmee wolle schon bis 2020 ihre Truppen auch aus OWL abziehen. Aber zur Panik besteht kein Grund, im Gegenteil: Hier tun sich Chancen auf für eine 'zivile Senne', für den Landschaftsraum und für die regionale Entwicklung.

Jetzt muss diskutiert werden: Wie geht es weiter - nach wie vor Bau von "Kampfdörfern"? Vielleicht gar Truppenwechsel demnächst und neue militärische Übungen? Oder praktische Schritte hin zum Nationalpark und Vorbereitung auf zusätzliche zivile Nutzungen des Terrains? Gefragt sind jetzt Kreativität und Bürgerbeteiligung. Fällig ist die offene und öffentliche Debatte über die Zukunft der Senne, mit der Perspektive: Einstieg in den Ausstieg aus der militärischen Nutzung.

Prof. Dr. Arno Klönne, Aktionskreis Freie Senne Marcus Foerster, Aktionsbündnis 'Keine neuen Kampfdörfer in der Senne' Fritz Buhr, Paderboner Natur- und Umweltschutzverbände


Partner

Denkanstoße


“Die Lehre von der Gleichheit ist das Ende der Gerechtigkeit.”

Friedrich Nietzsche, dt. Philosoph und Dichter, 1844-1900

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang