Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ausbilden im Verbund macht Sinn
Montag, 12 August 2013

Chance Ausbildung Lippe e.V., Landesverband Lippe und Hochschule für Musik Detmold bilden gemeinsam aus

Lemgo. Jungen Menschen eine berufliche Perspektive und damit ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen – das ist das Anliegen des Vereins Chance Ausbildung Lippe beim Kreis Lippe. Der Landesverband Lippe und die Hochschule für Musik Detmold – Institutionen, die seit vielen Jahren selbst ausbilden – waren gern bereit, den Verein in seinem vorbildlichen Engagement zu unterstützen: Seit August 2012 bilden sie im Verbund die junge Lipperin Steffi Skladny zur Veranstaltungskauffrau aus. „Wir freuen uns, dass wir die Hochschule für Musik und den Landesverband Lippe für die Ausbildung von Steffi Skladny gewinnen konnten“, erläutert Jaqueline Donath, zuständig für das Ausbildungsmanagement beim CAL e.V. Seit vielen Jahren sei die Situation auf dem Ausbildungsmarkt in Deutschland angespannt, viele junge Menschen hätten oftmals keine Ausbildungsperspektive. „Unser Verein verspricht hier Abhilfe: Wir schaffen in ganz Lippe zusätzliche Ausbildungsplätze über Verbundlösungen“, informiert Cathrin-Claudia Herrmann, stellvertretende Geschäftsführerin des CAL e.V. Die Ausbildung im Verbund hat viele Vorteile für alle Beteiligten: „Es gibt Betriebe und Unternehmen, die nicht alle notwendigen Inhalte einer Ausbildung vollständig vermitteln können, aber Interesse haben, junge Menschen, auch als Nachwuchs für das eigene Unternehmen, auszubilden.

Durch die Ausbildung im Verbund können Betriebe und Unternehmen diese Inhalte gemeinsam anbieten und auf diese Weise den Auszubildenden eine vollständige und professionelle Ausbildung ermöglichen“, sagt Donath. Auch werden die Kooperationsbetriebe durch die administrative Tätigkeit des Vereins entlastet. Die Auszubildenden erhalten während ihrer Ausbildung eine optimale Betreuung durch den Verein und werden in Seminaren in Fach- und Sozialkompetenzen zusätzlich gefördert. Die Angebote des Vereins richten sich dabei insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene, die in bisherigen Auswahlverfahren nicht berücksichtigt wurden, so zum Beispiel junge alleinerziehende Eltern oder auch Auszubildende, die in ihrem aktuellen Ausbildungsbetrieb nicht weiter tätig sein können.

Auch der Landesverband Lippe und die Hochschule für Musik – seit der Gründung des Vereins in 2005 ausbildendes Mitglied – sehen gewichtige Vorteile in der Verbundausbildung: „Die Auszubildenden lernen mehrere Ausbildungsbetriebe kennen und erhalten dadurch einen breit gefächerten, intensiveren Einblick in die Arbeit in ihrem Ausbildungsberuf. Sie sammeln mehr Erfahrungen, müssen vielfältigere Aufgaben erfüllen“, betonen Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann und Hans Bertels, Kanzler der Hochschule für Musik Detmold, unisono.

Beim Landesverband Lippe ist Steffi Skladny der Lippischen Kulturagentur zugeordnet. Hier ist sie z. B. für die Mitorganisation von Ausstellungen in der Malerstadt Schwalenberg, von Veranstaltungen auf der Burg Sternberg und die Veranstaltungssaison auf der Waldbühne am Hermannsdenkmal zuständig. Bei der Hochschule für Musik wird Steffi Skladny das Team des Künstlerischen Betriebsbüros sowohl bei der Organisation und Vermarktung der jährlich über 450 Konzertveranstaltungen unterstützen als auch durch ihre Mitarbeit bei der „2. Biennale für Ostwestfalen-Lippe“ wertvolle Erfahrungen im Bereich Projektplanung und -durchführung gewinnen.

Steffi Skladny selbst ist von ihrer Ausbildung begeistert: „Ich finde es großartig, selbständig arbeiten zu können und das Ergebnis in Form verschiedener Veranstaltungen erleben zu dürfen.“ Veranstaltungskauffrau zu werden, sei ein sehr spannender Prozess: „Neue Ideen finden, Projekte entwickeln und mit Menschen aus unterschiedlichen Branchen zu arbeiten, das macht den Beruf attraktiv – er ist ein Traumberuf für mich. Und mit der Erfahrung aus zwei unterschiedlichen Einrichtungen fühle ich mich dann doppelt gut gewappnet für das beginnende Berufsleben.“

Partner

Denkanstoße


“Die Menschen werden nicht durch die Dinge, die passieren, beunruhigt, sondern durch die Gedanken darüber.”

Epiktet, griechischer Philosoph, um 50-138 n. Chr.

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang