Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Gut gefüllte Kühlschränke sparen Energie
Montag, 24 November 2014 | Autor: Grünspar

Wenn im Kühlschrank nur noch das Licht brennt…

Gut gefüllte Kühlschränke sparen Energie, leere Kühlschränke lassen zu viel warme Luft rein.

„Schatz, wir haben im Kühlschrank nur noch Licht! “ - Dieser witzige Postkartenspruch an der Kühlschranktür mag super zum Kalorien sparen sein, aber nicht zum Energiesparen. Denn im Kühlschrank gilt dabei: Mehr ist weniger. Je voller der Kühlschrank, desto mehr Kälte wird in seinem Innern gespeichert.

Aber auch das Öffnen und Schließen der Kühlschranktür kann für ein schlechtes Gewissen sorgen. Nicht nur nachts, sondern auch tagsüber. Geht ein berufstätiger Single kaum öfter als 10 Mal am Tag an den Kühlschrank, so sieht das bei einer Familie mit Kindern schon ganz anders aus und kann locker bis zu 40 Mal am Tag sein. Die Zahlen über das Öffnen der Kühlschranktür sind dabei so unterschiedlich, wie die Benutzer.

Nur eins steht fest: Jedes Mal, wenn die Kühlschranktür aufgeht, kostet das Energie. Je länger, desto mehr. Warum, erklärt Michael Urban vom Energiewendeexperten Grünspar aus Münster: „Jedes Mal, wenn man die Kühlschranktür aufmacht, kommt warme Luft rein. Die muss dann erst wieder runtergekühlt werden und das kostet jede Menge Energie.“

So wird z.B. ein relativ leerer Kühlschrank erst recht zum Stromfresser, da es hier nach dem Öffnen und Schließen viel Luft gibt, die wieder gekühlt werden muss. Dafür hat der Energiewendeexperte einen guten Tipp: „Wenn man den Kühlschrank sehr leer hat, dann sollte man Getränke reinstellen. Wasserflaschen z.B. fungieren dann als eine Art Akku. Die Getränke halten dann den Kühlschrank von innen kalt. Und sorgen so auch noch dafür, dass weniger Luftaustausch im gut gefüllten Kühlschrank stattfindet.“

Ein weiterer praktischer Tipp ist, Gefriergut im Kühlschrank auftauen zu lassen. Es taut schonender, gibt Kälte ab und so muss der Kühlschrank weniger selbst kühlen. Außerdem: Vorher überlegen, was man aus dem Kühlschrank holen möchte, damit die Tür nicht zu lange offen steht.

Im Winter kann man bei zu leerem Kühlschrank extra Wasserflaschen als Akkus draußen auf Balkon oder Terrasse kalt stellen und bei Bedarf immer wieder austauschen, um die energieraubende Kühlleistung des Kühlschranks gering zu halten.

Es gilt also: MEHR im Kühlschrank ist WENIGER Energieverbrauch. Und gerade hier lohnt es sich, Energie zu sparen, denn der Kühlschrank gehört im Haushalt zu den größten Stromfressern überhaupt.

Partner

Denkanstoße


“Jährliches Einkommen £20, jährliche Ausgaben £19,96, Ergebnis: Zufriedenheit. Jährliches Einkommen £20, jährliche Ausgaben £20,06, Ergebnis: Kummer!”

Charles Dickens, engl. Schriftsteller, 1812-1870

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang