Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Verbraucher
Bei drohendem Unwetter Haus schützen
Freitag, 15 Mai 2015

VPB rät: Bei drohendem Unwetter Haus schützen, Schäden umgehend reparieren

BERLIN. Gewitter, Sturm, Orkanböen, Starkregen - kaum ist es sommerlich warm, kündigen die "Wetterfrösche" die ersten Unwetter der Saison an. Hausbesitzer sollten sich darauf vorbereiten, rät der Verband Privater Bauherren (VPB) und empfiehlt: Ist das Unwetter im Anmarsch, Schotten dicht! Konkret heißt das Fenster und Türen fest schließen, dabei auch die Dachfenster nicht vergessen und die Lichtkuppeln. Klappläden entweder schließen oder ganz öffnen und die Flügel arretieren. Auch Rollläden sollten bei Sturm nicht auf "Halbmast" stehen, sondern ganz geöffnet oder komplett heruntergelassen sein; halbgeschlossene Läden werden oft von Böen aus den Führungsschienen gerissen. Wer außenliegende Jalousien hat, der sollte bei Starkwind die Lamellen in den schützenden Kasten fahren. Das gilt auch für außenliegende Wintergartenbeschattungen und Markisen: Bei Sturmwarnung ab ins Gehäuse!

...Anzeige...

Advertisement


Onlineshops schneiden bei der Energieverbrauchskennzeichnung mangelhaft ab
Dienstag, 21 April 2015

Neue Untersuchung des gemeinsamen Projekts MarktChecker von vzbv und BUND

Seit Anfang des Jahres müssen auch Onlinehändler bei neuen Elektrogeräten das Energielabel und das Produktdatenblatt mit weiterführenden Informationen im Internet anzeigen. Doch nur wenige der Anbieter halten sich an die neuen Regeln, wie eine Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Rahmen ihres Projekts "MarktChecker" ergab. Lediglich ein Drittel der 20 untersuchten Onlineshops stellte den Verbraucherinnen und Verbrauchern alle Informationen zur Verfügung.

VPB rät von getrennten Beurkundungen beim Hauskauf ab
Donnerstag, 09 April 2015

BERLIN. Wer eine Immobilie kauft, der muss den Kauf beim Notar beurkunden lassen. Normalerweise gehen Käufer und Verkäufer gemeinsam zum Termin. Wohnt aber beispielsweise der Käufer weit weg vom zukünftigen Wohnort, oder die Parteien finden keinen gemeinsamen Termin, dann können Hauskäufe auch bei sogenannten getrennten Beurkundungen abgeschlossen werden.

Breite Ablehnung von Investorenschutz in Handelsabkommen (TTIP)
Dienstag, 20 Januar 2015

Die EU-Kommission hat die Ergebnisse einer Konsultation zum Investorenschutz präsentiert. Die Auswertung ergab eine breite Ablehnung. Mehr als 145.000 Teilnehmer (97 Prozent) lehnten das Abkommen komplett oder den Teil zum Investorenschutz ab.

Europäischer Gerichtshof fordert Komplettangabe von Flugpreisen Der Europäische Gerichtshof entschied am 15. Januar 2015, dass ein elektronisches Buchungssystem bei jedem Flug ab einem Flughafen der Europäischen Union von Anfang an den kompletten Endpreis ausweisen muss. Anlass war eine Klage des vzbv gegen die Buchungspraxis von Air Berlin im Jahr 2008.

Angermaier Trachten bei der Fashionweek in Dubai
Dienstag, 02 Dezember 2014

ANGERMAIER TRACHTEN und DIRNDL COUTURE ASTRID SÖLL erobern die arabische Welt

Image Angermaier Trachten und Designerin Astrid Söll nahmen auf Einladung der House of Ikons an der Fashion Week in Dubai teil.

In einer fulminanten Catwalkshow wurden die Highlights aus der aktuellen Kollektion präsentiert.

Glamouröse Dirndl und Brauttrachten der Exklusiv-Linie Astrid Söll by Angermaier sowie festliche Gehröcke, Westen, Janker und kernige Lederhosen der König Ludwig-Kollektion von Angermaier wurden vor fachkundigen Einkäufern, Pressevertretern aus der ganzen Welt und lokalen Prominenten begeistert aufgenommen.


<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>
Ergebnisse 55 - 63 von 130

Partner

Denkanstoße


“Soziale Marktwirtschaft nennt man den Trick, 10% der Bevölkerung zu veranlassen, zwölf Stunden am Tag und sechs Tage in der Woche zu arbeiten, damit 60% der Bevölkerung nur acht Stunden am Tag und fünf Tage in der Woche zu arbeiten brauchen – und 30% überhaupt nichts tun müssen.”

Carl Zimmerer, geschäftsf. Gesellsch. Interfinanz Düsseldorf

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang