Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Umwelt & Energie
Wir können den Pegelstand der Werra nicht erhöhen
Dienstag, 24 Januar 2017

Die Nachgiebigkeit der hessischen Behörden bei der Erteilung von Entsorgungsgenehmigungen für den Kalihersteller K+S ist wirkungslos geblieben. Das Unternehmen bringt sich mit seiner Entsorgungspraxis in immer größere Schwierigkeiten.

Die K+S AG berichtet aktuell, dass im Werk Werra erneut die Produktion eingeschränkt werden muss. Die Werra kann wegen ihrer angeblich zu geringen Wasserführung nicht mehr alle Produktionsabwässer aufnehmen. Der Entsorgungsnotstand besteht also fort, obwohl die hessischen Behörden erst im Dezember 2016 erlaubt hatten, die Verpressung von Abwässern in den Untergrund wieder aufzunehmen. Der K+S-Entsorgungsnotstand ist hausgemacht, Ursachen sind ein halsstarriges Management und ein völlig verfehltes Entsorgungskonzept.

...Anzeige...

Advertisement


Unsere Wälder sind für die Folgen des Klimawandels gut gewappnet
Donnerstag, 19 Januar 2017

Forstabteilung des Landesverbandes Lippe zieht zehn Jahre nach Kyrill Bilanz

Image Lemgo/Kalletal. In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 fegte der Orkan Kyrill mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 225 km/h über Mitteleuropa hinweg und verursachte erhebliche volkswirtschaftliche Schäden. Auch der Landesverband Lippe, der mit einer Fläche von 15.600 ha über das größte Waldvermögen im Kreis verfügt, war betroffen.

EAA-Energie Talk
Donnerstag, 24 November 2016

Smarte Energiewelt oder Zwangsdigitalisierung?

Neue Technologien und die Digitalisierung werden den Energiesektor stark verändern. Unternehmen müssen künftig immer mehr Daten aus immer mehr Quellen verarbeiten. Bei der Einführung von technischen Innovationen wie Smart Meter fehlen Erfahrungswerte. Das führt beim Endkunden zu Verunsicherung oder Ablehnung.

Suchbereiche für Erdgas werden verkleinert
Freitag, 18 November 2016

Bezirksregierung Arnsberg hebt Erlaubnisfelder zum Teil auf

Die landesweit für Bergbau zuständige Bezirksregierung Arnsberg hat einem Antrag auf Teilaufhebung des Erlaubnisfeldes Nordrhein-Westfalen Nord stattgegeben. Mit der Bekanntgabe der teilweisen Aufhebung im amtlichen Veröffentlichungsblatt wird die Erlaubnis in Kürze teilweise erlöschen. Damit reduziert sich die Feldesgröße von ca. 6 620 km² auf ca. 1 970 km². Entsprechend weniger Kommunen und Kreise werden zukünftig von dem Feld der Erlaubnis überdeckt. Der Regierungsbezirk Detmold wird nicht mehr berührt. Das verbleibende Feld der Erlaubnis überdeckt Bereiche mit Kohleflözgestein.

Werra-Weser-Versalzung
Montag, 26 September 2016

Verschweigen verschärft die Probleme

Das Thüringer Landesverwaltungsamt hat im Juli 2016 die Nutzung des Grundwassers im Bereich der Rückstandshalde Hattorf der K+S Kali GmbH untersagt, weil davon eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht. Das Grundwasser ist mit Haldenwässern verunreinigt und enthält deshalb auch beträchtliche Mengen an Schwermetallen wie Blei, Cadmium, Kupfer und Nickel. Jetzt wird öffentlich, dass das Problem den Behörden seit mindestens 2011 bekannt ist. Es sind aber keine Anstrengungen unternommen worden, um die Belastung des Grundwassers mit Schwermetallen auch nur einzugrenzen.


<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>
Ergebnisse 19 - 27 von 100

Partner

Denkanstoße


“Die Hälfte der modernen Medikamente könnte man aus dem Fenster werfen, wenn man nicht Angst um die Vögel haben müßte.”

Martin Henry Fischer, US-amerik. Schriftsteller und Physiologe, 1879-1962

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang