Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Senioren
Gegen überbordende Bürokratie
Donnerstag, 11 Juni 2015

Diözesan-Caritasverband will Pflegedokumentation deutlich reduzieren

Caritas-Altenheim St. Josef in Hamm als Vorreiter

Seit Einführung der abgespeckten Pflegedokumentation hat Wohnbereichsleiterin Katharina Hüls mehr Zeit für die Bewohner. ©cpd / Plamper
Seit Einführung der abgespeckten Pflegedokumentation hat Wohnbereichsleiterin Katharina Hüls mehr Zeit für die Bewohner. ©cpd / Plamper
Paderborn/Hamm(cpd). Die überbordende Bürokratie in der Pflegedokumentation abbauen - das will der Diözesan-Caritasverband Paderborn den 256 Einrichtungen der katholischen Alten- und Gesundheitshilfe im Erzbistum Paderborn ermöglichen. Dazu bietet der Verband seit diesem Monat Schulungen an für Einrichtungs- und Pflegedienstleiter sowie für die Mitarbeiter. "Die Dokumentation verbraucht so viel Zeit, die doch eigentlich für die Pflege von Patienten zur Verfügung stehen muss", sagt Ulrike Hackenholt vom Diözesan-Caritasverband. Als eine von zwei autorisierten Multiplikatorinnen ist sie dafür zuständig, dass die interessierten katholischen Einrichtungen im Erzbistum Paderborn das neue Strukturmodell der Pflegedokumentation einführen und damit die Bürokratie deutlich zurückfahren können.

...Anzeige...

Advertisement


Betreuung demenziell erkrankter Menschen
Dienstag, 09 Juni 2015

Hilfe beim Helfen - Betreuung demenziell erkrankter Menschen

Soest. Der Verlust von Geistes- und Verstandesfähigkeiten führt dazu, dass sich der demenziell erkrankte Mensch im Alltag nicht mehr zurechtfindet. Für Angehörige stellt das eine große Herausforderung dar. Sie haben ungewohnte pflegerische Aufgaben zu leisten und wissen nicht, wie und wo sie sich Unterstützung holen können. Diese Belastung kann auf Dauer niemand ohne Unterstützung und Entlastung standhalten.

Selbsständigkeit bis ins hohe Alter
Dienstag, 26 August 2014

Infonachmittag zum "Betreuten Wohnen" im Dietrich Bonhoeffer-Haus St. Johannisstift Paderborn

Paderborn. Am Dienstag, 2. September, lädt das Dietrich Bonhoeffer-Haus zu einem Infonachmittag über das "Betreute Wohnen" für Senioren ein. Ziel des "Betreuten Wohnens" ist es, dass Senioren so lange unabhängig und selbstständig wie möglich bleiben. Neben der Besichtigung der Räume werden Interessierten auch Fragen rund um Angebote, Leistungen und Kosten beantwortet.

Pflegende Angehörige tauschen sich aus
Montag, 05 Mai 2014

Gesprächskreis ausnahmsweise am 2. Mittwoch im Mai

Im Rahmen des Projekts "Familiale Pflege" lädt das St.-Josefs-Krankenhaus Salzkotten Angehörige, die ein Familienmitglied zu Hause pflegen, am Mittwoch, 14. Mai, wieder zu einem kostenlosen Gesprächskreis ein. Das Treffen findet zwischen 10 und 11.30 Uhr im Besprechungsraum E20 im Nebengebäude des Krankenhauses statt. In zwangloser Atmosphäre werden bei einem kleinen Frühstück die Anliegen der Angehörigen thematisiert - bspw. wenn es um die Zeit nach der Entlassung aus dem Krankenhaus geht, die Beendigung eines Initialpflegekurses oder auch, wenn die Angehörigen schon über einen längeren Zeitraum ein Familienmitglied pflegen. Ziel dieses Gesprächskreises ist, dass Betroffene sich untereinander austauschen, stützen und so gegenseitig entlasten können.

Innovatives 7/7-Pflege-Arbeitszeitmodell
Donnerstag, 24 April 2014

Deutsche Seniorenstift Gesellschaft macht Familie und Beruf vereinbar

Image Hannover. Ein innovatives 7/7-Arbeitszeitmodell in der stationären Altenpflege macht ab sofort Schluss mit wechselnden Dienstzeiten. Die sichere Planung der eigenen Freizeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen im Vordergrund. Die Deutsche Seniorenstift Gesellschaft (DSG) hat das neue Arbeitszeitmodell entwickelt und an verschiedenen Standorten erfolgreich eingesetzt. Ergebnisse sind verringerte Krankenstände und höhere Zufriedenheit bei Pflegekräften und Bewohnern. Ein PDF-Leitfaden gibt Interessierten jetzt den Ablauf für die Umsetzung in Pflegeeinrichtungen an die Hand.


<< < 1 2 3 4 5 6 7 > >>
Ergebnisse 21 - 25 von 33

Partner

Denkanstoße


“Er weiß nichts, glaubt aber, alles zu wissen. Das weist klar auf eine Karriere als Politiker hin.”

George Bernard Shaw, engl.-irischer Schriftsteller, 1925 Nobelpreis für Literatur, 1856-1950)

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang