Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

GRÜNE OWL: gefährliche Pläne von BNK-Petroleum
Freitag, 27 Januar 2012

Bad Driburg.  Alle 3-10 km ein Bohrplatz mit jeweils 5 bis 10 Bohrlöchern, das sind nach eigenen Aussagen die Pläne der kanadischen Firma BNK-Petroleum für Ostwestfalen-Lippe. Unkonventionelles Erdgas sei angeblich unverzichtbar für die Energieversorgung der kommenden Jahre, so behauptet die Öl- und Gas-Industrie.

Helga Lange, Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN im Regionalrat Detmold: "Viele Pannen, verseuchtes Grund- und Trinkwasser, durch die Bohrungen ausgelöste Beben sind dagegen bittere Realität für die Betroffenen." Die Ursachen liegen vor allem in einer Technik, die das Gasführende Gestein mit hohem Druck unter Einsatz von Chemikalien sprengt, das so genannte Fracking.

Die GRÜNEN in OWL kritisieren scharf, dass der Vertreter von BNK Petroleum kürzlich einen Verzicht auf das umstrittene Verfahren grundsätzlich abgelehnt hat. Umweltverbände und Wasserwerke fordern seit langem ein generelles Verbot von Fracking bei der Erdgasgewinnung. In Einzelfällen wurde die Anwendung dieser gefährlichen Fördertechnik bereits aufgeben.

"Grundsätzlich setzt die Branche aber unbeirrt auf das umstrittene Fracking mit allen seinen Risiken." erläutert der bündnisgrüne Vorsitzende der Kommission "Modellregion OWL", Norbert Kortlüke. "Erdgasfirmen investieren im Moment viel Geld in teure Werbekampagnen. So behauptet zum Beispiel Exxon Mobil zur besten Sendezeit vor den Abendnachrichten, dass es in Europa genug Erdgas in den Gesteinen gibt um die Energieversorgung über die nächsten Jahrzehnte zu sichern. Und verharmlosen damit die Technologie, die sie dafür einsetzen müssen." Dies ist aber nur der durchsichtige Versuch, der Bevölkerung vorzugaukeln, dass diese Technologie beherrschbar sei, so Kortlüke.

Helga Lange: "Solche Behauptungen beeindrucken uns GRÜNE nicht. Wir sind entschlossen, uns auf allen Ebenen gegen diese leichtfertige Gefährdung unseres Grundwassers und unserer Umwelt zu wehren! Denn die Alternativen statt fossiler Ressourcen erneuerbare Energien zu nutzen liegen seit Jahren auf dem Tisch."


Partner

Denkanstoße


“Ein Bankier besprach mit einem Öl-Produzenten dessen enorme Darlehens-Schuld. „Wir hatten Ihnen eine Million geliehen, damit Sie ihre alten Ölquellen wieder in Betrieb setzen konnten, und sie sind versiegt“, sagte der Bankier. „Hätte schlimmer kommen können“, erwiderte der Ölmensch. „Dann haben wir Ihnen zehn Millionen für neue Bohrungen geliehen, die alle nichts brachten.“ „Hätte schlimmer kommen können.“„Was soll das?“ schimpft der Bankier. „Wieso hätte es schlimmer kommen können?“„Hätte mein Geld sein können!“ sagte der Ölmensch.”

Der Reden-Berater, Rentrop-Verlag Bonn, Juli/Augus

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang