Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der Rekord-Champion ist da
Mittwoch, 20 Juni 2018 | Autor: ds

Roger Federer zur Mission Titelverteidigung in HalleWestfalen eingetroffen

"Ich freue mich auf die Turnierwoche"

HalleWestfalen. Er kam entspannt, locker und bestens gelaunt in HalleWestfalen an: Rekord-Champion Roger Federer ist gerüstet für die Mission Titelverteidigung bei den 26. GERRY WEBER OPEN. "Ich freue mich auf die Turnierwoche. Ich hoffe auf gute Matches", sagte der 36-jährige Tennis-Supermann, der bei dem ATP 500er- Rasenevent im GERRY WEBER STADION bereits neun Mal triumphiert hat. Turnierdirektor Ralf Weber begrüßte gemeinsam mit seiner Ehefrau Irina sowie Turnierinitiator Gerhard Weber und Ehefrau Charlotte Weber-Dresselhaus den 20- maligen Grand Slam-Gewinner vor dem GERRY WEBER SPORTPARK HOTEL.

"Es ist schön, Dich endlich wieder hier begrüßen zu können", sagte Weber, der Federer mit einer Torte zum neuerlichen Sprung auf Platz eins der Weltrangliste gratulierte. Federer hatte am Sonntag das ATP-Turnier in Stuttgart gegen den Kanadier Milos Raonic gewonnen, es war der 98. Pokalcoup in seiner Ausnahmekarriere. Anschließend war der Maestro für einen kurzen Zwischenstopp in die Schweiz gereist und hatte dabei noch Zeit gefunden, das 1:1-Unentschieden der eidgenössischen WM-Fußballer gegen Brasilien zu verfolgen: "Das war schon eine starke Leistung." Federer trifft in der ersten Runde der GERRY WEBER OPEN auf den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 70).

Die Preise der Tages- und Dauerkarten sind im Internetportal der GERRY WEBER OPEN nachzulesen. Der Erwerb von Eintrittskarten ist sowohl unter der Tickethotline (05201) 81 80 als auch im Internet unter www.gerryweber-open.de und bei allen CTSVorverkaufsstellen möglich.

Partner

Denkanstoße


“Geld und Kredit! Zwei rare Sachen! Geld braucht man am meisten, wenn man´s nicht hat, und Kredit hat man am meisten, wenn man ihn nicht braucht.”

Moritz Gottlieb, österreichischer Feuilletonist, Literatur- und Theaterkritiker, 1795-1858

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang