Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Mit Grün-Rot in die bildungspolitische Steinzeit
Donnerstag, 28 April 2011

Grün-Rot hat sich in Baden-Württemberg offenbar vorgenommen, die guten PISA-Ergebnisse der Schulen im Ländle in kürzester Zeit konsequent zu verspielen

Grüne und SPD stellen gestern ihren Koalitionsvertrag für Baden-Württemberg vor. Der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Albert Rupprecht kritisiert die neue, bildungspolitische Agenda:

"Radikale Strukturreformen sind überflüssig wie ein Kropf. Sie schaden Kindern. Sie verunsichern Eltern und Lehrer. Wichtiger ist ein behutsames Weiterentwickeln der Schulen auf Basis wissenschaftlicher Fakten mit mehr individueller Förderung der Kinder.

Grün-Rot hat sich in Baden-Württemberg offenbar vorgenommen, die guten PISA-Ergebnisse der Schulen im Ländle in kürzester Zeit konsequent zu verspielen. Wo Schwarz-Gelb behutsam und wissenschaftsbasiert weiterentwickelt hat, will Grün-Rot nun ideologisch motiviert drauflos experimentieren: Mit neuen Modellversuchen und Gleichmacherei in der Gemeinschaftsschule wollen sie Schüler und Eltern in den nächsten Jahren beglücken. Neue Strukturen und Experimente statt mehr Qualität und individuelle Förderung führen geradewegs in die bildungspolitische Steinzeit. Die Abschaffung der Grundschulempfehlung für den weiterführenden Schulweg wird soziale Ungleichheit vertiefen.

Ohne Not und Ausgleich werden die Studiengebühren abgeschafft und damit den Hochschulen wichtige Mittel entzogen. Zeitgleich will Grün-Rot die Zahl der Studierenden auf 50 Prozent eines Jahrganges und die Zahl der Masterplätze für Bachelorabsolventen erhöhen. Für die Hochschulen wird es also mit Grün-Rot schlicht heißen: mehr Aufgaben mit weniger Geld erfüllen. Unter der Überschrift "mehr Mitbestimmung" vollzieht Grün-Rot zudem eine Rolle rückwärts in die mühsam überwundene Gremienuniversität der 70er Jahre.

Mit dieser Agenda unternimmt Grün-Rot alles in seiner Macht stehende, um aus Exzellenzuniversitäten wieder unterfinanzierte Massenuniversitäten zu machen. Qualität in Forschung und Lehre werden die ersten Opfer dieses hochschulpolitischen Blindfluges sein."


Partner

Denkanstoße


“Wenn ein junger Mann ein Mädchen kennenlernt und ihr sagt, was für ein großartiger Kerl er sei, so ist das Reklame. Wenn er ihr sagt, wie reizend sie aussieht, dann ist das Werbung. Aber wenn das Mädchen sich für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört hat, was für ein feiner Kerl er sei, dann ist das Public Relations.”

Alwin Münchmeyer, dt. Kaufmann

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang