Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ausgebucht mit 412 Ausstellern aus 38 Nationen
Donnerstag, 08 September 2016 | Autor: Kaja Möller

M.O.W. 2016 vom 18. bis 22. September

Bad Salzuflen. Die M.O.W. 2016 in Zahlen: Auf über 80.000 qm präsentieren im Messezentrum Bad Salzuflen in diesem Herbst 412 Aussteller aus 38 Nationen ihre Möbel-Innovationen und POS-Konzepte. Das entspricht einem Ausstellerplus von knapp 2 Prozent im Vergleich zu 2015 (404 Aussteller). Der Internationalitätsgrad steigt im Vergleich zum Vorjahr um 8 Punkte auf 56 Prozent. Polen bleibt das stärkste Gastland.

Europas größte Möbelmesse im Herbst bereitet sich auf ihren Start am 18. September vor. Mit dabei: 61 Neuaussteller/Wiederkehrer, die einen Anteil von 15% an der diesjährigen M.O.W. Ausstellerschaft halten (2015 über 70 Firmen). Die Mehrheit der 412 Teilnehmer zählt zu den Stamm-Ausstellern der M.O.W. in Ostwestfalen. Das unterstreicht die hohe Konstanz und gleichbleibende Bedeutung der Messe. Mit 182 Firmen sieht sich Deutschland (44 Prozent) dabei leicht rückläufig. 230 Unternehmen (56 Prozent) kommen aus dem Ausland. Im Vorjahr waren es noch 48 Prozent.

Auslandsanteil von 56 Prozent

Diese Verschiebung spiegelt die aktuellen Marktrealitäten wider. Deutsche Lieferadressen werden immer öfter durch Auslandproduktionen ersetzt - als bewusste Maßnahme oder weil durch Ausfälle oder Insolvenzen - wie u.a. in 2016 Wackenhut/Panthel, Felke, Domina, Bast oder Kerkhoff/Easyfurn - Plätze neu besetzt werden müssen. Vielfach verlagern auch die deutschen Hersteller selbst ihre Produktion ins Ausland oder geben sie ab. Bestes Beispiel Ostwestfalen: Auf der M.O.W. 2016 stellen 46 Aussteller aus der Möbelregion aus, davon produzieren nur noch 16 vor Ort. 30 Unternehmen sind z.B. als Vertriebsagenturen in der Region tätig.

Das zunehmende Agenturgeschäft ist es auch, was dazu führt, dass auf der M.O.W. ein weltweites Angebot mit mehr als den vertretenden Nationen präsent ist. Gezeigt werden u.a. auch Produkte aus Vietnam, Malaysia, Philippinen und Brasilien.

Laut offizieller Zahlen ist Polen mit 14 Prozent Anteil nach wie vor Lieferland Nummer 1 auf der M.O.W., gefolgt von Dänemark und Italien mit jeweils 5 Prozent. Niederlande und China teilen sich Platz 3 mit jeweils 4 Prozent. Ungarn, Frankreich, Bulgarien und die Türkei halten jeweils 2 Prozent Anteil an der gesamten Ausstellerzahl. Sonstige 16 Prozent.

Immobilienboom setzt gute Vorzeichen

Die diesjährige M.O.W. geht positiv gestimmt an den Start. Über 8 Prozent Umsatzplus im Baugewerbe im ersten Halbjahr 2016 lassen die Branche ebenfalls auf steigende Verkaufszahlen für Möbel hoffen. Die Aussteller haben ihre Hausaufgaben gemacht und innovative, serienreife Produkte für den Möbelkonsum vorbereitet. Neben neuen Möbeln und verkaufsfördernden Präsentationskonzepten werden die Einkäufer auf der diesjährigen M.O.W. zudem auf Hallen und Stände treffen, die in weiten Teilen neu gestaltet wurden. Natürlich dürfen sich die Fachbesucher auch 2016 auf den einzigartigen Service der M.O.W. freuen: Katalog, Eintritt, Parken, Essen und Trinken sowie Messeshuttle gibt es zum Nulltarif. Für geselligen Austausch sorgt die M.O.W.-Party am Messe-Dienstag, den 20.9., zwischen Halle 19 und 20 sowie die »Happy Hour« nach Messeschluss am Montag, den 19.9. und Mittwoch, den 21.9.2016.

Mehr Informationen über Aussteller, Warengruppen und Aufenthalt unter www.mow.de.

Rückblick: Auf der M.O.W. 2015 präsentierten 404 Aussteller aus 37 Nationen auf über 80.000 qm Ausstellungsfläche im Messezentrum Bad Salzuflen. Mit Einkäufern und Händlern aus 59 Nationen registrierte die M.O.W. 2015 fast 30% internationalen Besuch. Zielkunde der M.O.W. ist jeder, der professionell Möbel vermarktet: Einkaufsverbände, Filialisten, konventionelle Möbelhändler, Studios, SB/Discounter, Junges Wohnen-Häuser, Versender, Bau- und Heimwerkermärkte, Food- und Nonfood-Vermarkter sowie Onliner.

Weitere Informationen: www.mow.de

Partner

Denkanstoße


“Das Ideal eines Managers ist der Mann, der genau weiß, was er nicht kann, und der sich dafür die richtigen Leute sucht.”

Philipp Rosenthal, Vorstandsvors. der Rosenthal AG, *1916

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang