Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Dem Herzstolpern auf der Spur
Donnerstag, 28 August 2014 | Autor: Gudula Stroetzel

Das St.-Johannes-Hospital setzt auf modernes iPhone EKG

Dortmund. Die Klinik für Innere Medizin am St.-Johannes-Hospital setzt seit kurzem als eine der ersten Kliniken in Deutschland das iPhone, iPad oder iPod basierte EKG-System CardioSecur active ein. Mit Hilfe dieses Gerätes können Patienten jeder Zeit und an jedem Ort ihren Herzrhythmus überwachen und die diagnostisch hochrelevanten Daten an das Team um Prof. Dr. med. Hubertus Heuer, Chefarzt der Kardiologie, verschlüsselt über das Web, auf einem Server von PersonalMedSystems, datensicher übermitteln. Die Patienten erhalten somit ein Feedback über deren EKG-Veränderungen.

"Bei vielen Herzrhythmusstörungen besteht die Herausforderung, sie im EKG sichtbar zu machen - denn Rhythmusstörungen treten nicht immer auf, wenn ein Arzt mit einer EKG-Aufzeichnung zur Stelle ist", so Prof. Heuer. Eine weitere Domäne ist die Überwachung von Patienten die Herzrhythmusmedikamente einnehmen, bei denen häufiger ein EKG geschrieben werden muss. Eine ambulante Kontrolle kann auch bei Patienten erfolgen, die eine Rhythmusoperation am Herzen hatten oder bei denen Vorhofflimmern durch einen Elektroschock beseitigt worden ist. Hier dient es zur Verbesserung der Erfassung früher Rezidive, möglicherweise auch unbemerkter Rezidive. Die 3. Einsatzmöglichkeit ist die Überwachung bei Schmerzen im Brustraum. Hier kann man feststellen, ob diese EKG-Veränderungen hervorrufen, um dann entsprechend handeln zu können.

Genau auf diesen Gebieten setzt das St.-Johannes-Hospital CardioSecur active ein. So kann zum Bespiel ein Patient, bei dem der Verdacht auf eine Rhythmusstörung bislang nicht bestätigt werden konnte, die Elektroden anlegen und eine Messung durchführen, sobald die Symptome erneut auftreten. Der wesentliche Vorteil dieses Systems besteht darin, mit nur 4 senkrecht zueinanderstehenden Ableitungen alle üblichen EKG-Ableitungen zu berechnen und zu übertragen. Dies ist selbst für ältere Patienten einfach und sicher zu handhaben. Die daraus resultierenden zusätzlichen Informationen dienen vorwiegend der genaueren Eingrenzung des Ursprungsortes einer Herzrhythmusstörung oder geben Hinweise auf eine Minderdurchblutung am Herzen. Eine gezieltere und damit effektivere Therapie ist dadurch möglich. Am St.-Johannes-Hospital wird die Effizienz dieses Systems wissenschaftlich im Rahmen einer Doktorarbeit von dem Arzt Thomas Schulte überprüft und begleitet.




Über CardioSecur active: CardioSecur active ist das erste iPhone EKG, das dem Anwender ein Feedback über seine Herzfunktion gibt. EKG-Veränderungen wie sie z. B. bei Herzrhythmusstörungen oder einem Herzinfarkt auftreten können, werden analysiert und der Patient erhält eine entsprechende Handlungsanweisung. Hergestellt wird das Gerät von der Personal MedSystems GmbH,einem Unternehmen, das sich auf mobile Gesundheitslösungen spezialisiert hat. Eine Ausweitung auf Auswertungen mit Hilfe eines Android-Handys soll in Kürze folgen.

Über Herzerkrankungen: Unter dem Begriff Herzrhythmusstörung oder Arrhythmie versteht man eine Störung der Erregungsleitung oder -bildung im Herzmuskel. Diese Störungen führen zu einem unregelmäßigen Herzschlag. Zu den bekanntesten Herzrhythmusstörungen gehört das Vorhofflimmern, an dem in Deutschland bis zu 1 Mio. Menschen erkrankt sind. Die meisten Betroffenen klagen über Herzstolpern, Herzrasen oder Aussetzer im Herzschlag, es gibt jedoch auch Arrhythmien, die beschwerdefrei verlaufen. Besonders kritisch beim Vorhofflimmern ist, dass es unbehandelt mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko einhergeht. Ischämische Herzerkrankungen hingegen sind Erkrankungen, die eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels als Ursache haben. Zu diesen Erkrankungen gehören der Herzinfarkt oder auch die koronare Herzerkrankung, die in Deutschland für rund 17% aller Todesfälle verantwortlich sind.

Partner

Denkanstoße


“Die unerbittliche Wahrheit zwischen „Soll“ und „Haben“: Geld auf der Bank ist wie Zahnpasta – nämlich leicht herauszubekommen, aber kaum wieder hineinzubringen!”

Quelle unbekannt

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang