Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Gesundheitsangebote helfen Unternehmern, ihren Familien und Arbeitnehmern
Montag, 14 Juli 2014 | Autor: Martina Opfermann-Kersten

Kassel. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) bietet ihren Unternehmerfamilien spezielle Gesundheitsangebote. "Diese Gesundheitsförderung kommt letztlich dem ganzen Betrieb zu Gute und hat positive Auswirkung der SVLFG und Vertreter der Arbeitnehmergruppe. Nach seiner Überzeugung profitieren auch die Arbeitnehmer in den landwirtschaftlichen Familienbetrieben von den Angeboten.

Landwirtschaftliche Familienbetriebe sind wichtige Arbeitgeber im ländlichen Raum. Den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge waren im vergangenen Jahr 76 Prozent der insgesamt rund einer Million landwirtschaftlichen Arbeitskräfte in Familienbetrieben beschäftigt. Ein reibungsloser Generationenübergang ist für diese Betriebe und ihre Beschäftigten von großer Bedeutung. Konflikten sind nicht zuletzt die Arbeitnehmer ausgesetzt: Fälle, in denen der Betrieb zwar an den Nachfolger übergeben wurde, der Senior aber nicht loslassen kann und nach wie vor aktiv in die unternehmerischen Entscheidungen eingreift, gehen nicht zuletzt zu Lasten der Arbeitnehmer. Sie sitzen dann "zwischen den Stühlen" und müssen zusehen, wie sie die Situation meistern oder gar aushalten können.

Eine ungeregelte Betriebsübergabe kann krank machen. Die SVLFG bietet daher für die Übergebergeneration viertägige Seminare an. Dabei geht es insbesondere um die emotionale Seite der Übergabe. Das Seminar soll die Teilnehmer - meist sind es Ehepaare - anregen, aktiv zu werden, die Übergabe zu regeln, klare Absprachen mit "den Jungen" zu treffen und für die Zeit danach zu planen. Eine gelungene Übergabe wirkt sich positiv auf die bei der SVLFG versicherten Arbeitnehmer aus. Vor allem für ältere Beschäftigte, die schon lange in einem Betrieb arbeiten, ist es wichtig, dass es geordnet und friedlich weitergeht. "Vertragen sich Jungunternehmer und Senior, geht’s auch mir gut", sagt Siegfried Müller, seit 32 Jahren Schlepperfahrer auf einem großen Betrieb in Norddeutschland.

Partner

Denkanstoße


“Auch unter Managern gibt es Auslaufmodelle, die nicht mehr gefragt sind!”

Anonymous

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang