Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Zeitumstellung wirkt wie Mini-Jetlag
Donnerstag, 20 März 2014

Am letzten März-Wochenende ist es wieder soweit. Die Uhr wird eine Stunde vorgestellt, die Sommerzeit beginnt. Wie sich die Zeitumstellung auf den Körper auswirkt und was man tun kann, um gut in die neue Zeit zu starten, weiß Stephanie Düchting, Regionalgeschäftsführerin der IKK classic in Paderborn.

Da sich die Zeitumstellung direkt auf den Schlaf-Wach-Rhythmus auswirkt, braucht der Körper Zeit, um sich anzupassen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen der Zeitumstellung ähneln einem Mini-Jetlag, Symptome wie Schlafstörungen, Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Schwankungen der Herzfrequenz, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit, Appetitlosigkeit und Verdauungsprobleme können auftreten. Nicht jeder Mensch ist von derartigen Problemen betroffen, auch die Schwere der Symptome ist individuell sehr unterschiedlich. Nach einer Anpassungsphase von 4 bis 14 Tagen, in der sich die innere Uhr und der äußere Tagesablauf aufeinander einpendeln, verschwinden die Auswirkungen der Zeitumstellung wieder. In den meisten Fällen müssen gesundheitliche Probleme, die aufgrund der Zeitumstellung entstehen, nicht medizinisch behandelt werden. Auch auf die Einnahme von Schlafmitteln sollte nach Möglichkeit verzichtet werden.

Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit fällt vielen Menschen augrund der fehlenden Stunde besonders schwer. Mit ein paar einfachen Tipps kommt man trotz Zeitumstellung gut aus den Federn:

An den Tagen vor der Umstellung jeden Tag etwas früher zu Bett gehen - eine Viertelstunde pro Tag reicht schon.

Dicke Vorhänge und schwere Rollläden sollten an den Tagen vor der Zeitumstellung ungenutzt bleiben. Helligkeit ist ein natürlicher Wachmacher und erleichtert das "Aus-dem-Bett-kommen" enorm.

Ein Spaziergang am Morgen im Tageslicht oder helles Licht in Wohnung und Büro helfen, die innere Uhr vorzustellen.

Andersherum funktioniert dieser Trick natürlich auch: Verzichten Sie an den Abenden vor der Zeitumstellung auf helles Licht. Ein Abendessen mit Kerzenschein, Kino oder Konzerte sind ideal, um sich auf die Sommerzeit einzustellen.

Kurbeln Sie morgens Ihren Kreislauf tüchtig an: Frische Luft am offenen Fenster, Wechselduschen oder Frühsport helfen, um gut in den Tag zu starten.

 

Partner

Denkanstoße


“Die Inflationsrate gibt in Prozenten an, um wieviel unsere Wünsche die Möglichkeiten übertreffen.”

Ron Kritzfeld, deutscher Chemiekaufmann, geb. 1921

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang