Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

10 Jahre moving
Dienstag, 25 Februar 2014 | Autor: Heinrich Pletschacher

10 Jahre moving - neue Wege zur Stressregulation und Rückenprävention

Gmund/ Tegernsee. Das innovative Präventionskonzept moving, bundesweit geschätzt als eines der effektivsten und einfach umsetzbaren Gesundheitsprogramme für Betriebe und Einzelanwender, feiert sein 10-jähriges Bestehen. Für das Jubiläumsjahr wurden neben den bestehenden Informationsmaterialien und Trainingsangeboten weitere zukunftsweisende Module zur Entwicklung des SLOW SKILL, also zur Stressregulation entwickelt. Eine essentielle Neuerung ist dabei der Stress-Level-Check, mit dem per Smartphone in 55 Sekunden eine objektive Analyse der individuellen Stressbelastung durchgeführt werden kann. Führende deutsche Unternehmen wie die Deutsche Bahn AG, Philips, BASF, Deutsche Post, Barmer GEK u.v.a. setzen das zukunftsweisende Präventionskonzept moving seit Jahren mit durchschlagendem Erfolg zur Rückenprävention Stressregulation ein.

Der neu im moving-Programm angebotene Stress-Sensor misst die Herzfrequenzvariabilität - ein wissenschaftlich anerkannter Parameter für die aktuelle Ausgeglichenheit des vegetativen Nervensystems . Die Messung erfolgt in 55 Sekunden per Finger-Clip-Sensor am Smartphone. Durch die leicht nachvollziehbare Ampeleinteilung - grün, gelb, rot - ist sofort ersichtlich, ob man sich gerade als Nervenriese profiliert oder die Batterie schon so leer ist, dass der akute Stresslevel gesenkt werden sollte. Die App mit dem Sensor ist ab März 2014 im moving-Shop erhältlich, Vorbestellungen sind bereits jetzt möglich.

moving bietet aber nicht nur das Analyse-Tool zur Messung der Stressbelastung an, sondern liefert dazu die Methodik, um auf einfache Weise gezielt den individuellen Stresslevel reduzieren zu können. Frau Ram-Devrient, Expertin für Gesundheitsprogramme und Begründerin von moving, bezeichnet die Fähigkeit, auch unter Anforderungen entgegen unserem natürlich angeborenen Stress-Mechanismus zur Ruhe zu kommen, als SLOW-SKILL. Mit dem entsprechendem Training ist es für jeden möglich überall und jederzeit unauffällig seine Anspannung zu reduzieren und das vegetative Nervensystem in Richtung Ruhe zu polen. Das im Rahmen des Präventionskonzeptes moving entwickelte Stressregulationsmodul landing ist ein effektives und inzwischen vielfach erprobtes SLOW-SKILL-Instrument um dem Stress im Alltag Paroli zu bieten. moving als SLOW SKILL-Training wird durch zertifizierte Trainer des movingnet bundesweit in Unternehmen angeboten. Roswitha Ram-Devrient: "Das Training von SLOW-SKILLS ist für den unter Leistungs- und Zeitdruck stehenden Menschen lebensnotwendig. Es ist wichtig den Menschen nahe zu bringen, wie man auf einfache Weise Spannung abbauen, innehalten, bei sich selbst ankommen kann - eben landing!"

Damit die guten Vorsätze, immer wieder mal im Alltag einen wirksamen Impuls zur Stressregulation und zur Rückenentlastung einzusetzen, auch nachhaltig umgesetzt werden, wird ebenfalls im März das update der langjährig bewährten moving-Software auf den Markt kommen. Seit 2008 fördert die Deutschen Bahn u.v.a mit der moving-Software und moving-workshops die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Dr. Gravert, leitender Arzt der Deutschen Bahn AG über moving: "Wir haben moving 2008 bei der Deutschen Bahn konzernweit auf allen Arbeitsplatzrechnern eingeführt. Es ist unser größtes und erfolgreichstes Projekt zur Prävention von Rückenbeschwerden im Büro … und das neue moving 2 - landing - ist eine hervorragende Ergänzung zur Stressprävention."

In Deutschland entstehen durch arbeitsbedingte psychische Belastungen und Rückenbeschwerden volkswirtschaftliche Kosten in Milliarden-Höhe. Die Verringerung der stressbedingten Erkrankungen könnte demnach zu Einsparungen von mehreren hundert Millionen Euro führen. Ein ernstzunehmender wirtschaftlicher Faktor - aber für den einzelnen steht mehr auf dem Spiel: seine Gesundheit. Studien der Johannes-Gutenberg-Universität belegen die hohe Wirksamkeit von moving: nach vier Wochen fühlt sich jeder dritte Anwender ausgeglichener, obwohl er der gleichen Stressbelastung ausgesetzt ist und jeder zweite Anwender hat weniger Rückenverspannungen. Roswitha Ram-Devrient: Mit moving kann man jederzeit und überall in wenigen Sekunden der dauernden Aktivierung Paroli bieten und seine Ausgeglichenheit aktiv fördern. Langfristig kann jeder lernen durch kontinuierliches SLOW-SKILL-Training mit moving seine Energie sinnvoller einzusetzen als durch unnötig hohe Anspannung zu vergeuden.


Über moving
Das Unternehmen moving GmbH wurde im Jahr 1994 gegründet, nachdem die Entwicklung des einfachen und effizienten Kompaktprogrammes moving durch Frau Ram-Devrient abgeschlossen war. Seitdem wird moving als tägliche Rückenprävention für alle von 4 bis 104+ von zehntausenden von Anwendern erfolgreich eingesetzt . 2007 wurde das bundesweite Netzwerk movingNET zur Qualifizierung von zertifizierten moving-Trainern ins Leben gerufen. Mit inzwischen mehr als 200 Bewegungsfachkräften wurde movingNET zu einer lebendigen Community mit vielen engagierten Mitstreitern für das Ziel einer breitflächigen Präventionsbewegung.

Partner

Denkanstoße


“Wie viel Sie verdienen, hängt von der Entscheidung ab, wieviel Sie bereit sind zu lernen und wieviel Verantwortung sie fähig und bereit sind zu übernehmen.”

Quelle unbekannt

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang